current position: 
michael-rein.de > Motorräder > BMW R 1100 GS
 © 02/08/1998  Michael Rein
last update 10/05/2001
 
 
Michaels
erstes Motorrad

BMW R 1100 GS
Technische Daten

Seit dem 1. Dezember 1997 bin ich in Besitz meines ersten Motorrads. Gegenwärtig zeige ich mich mehr als zufrieden mit meiner Kaufentscheidung, denn diese Maschine kann viel mehr als man ihr auf den ersten Blick zutrauen mag. Neben ihren spärlichen Offroad - Qualitäten (viel zu schwer: 250 kg, hohes Drehmoment: sehr empfindlicher Gashahn) haben sich bei der jüngsten GS der BMW - Reiseenduro - Reihe sportliche Fahreigenschaften auf Asphalt gezeigt. Mit den von mir gefahrenen Bridgestone - Pneus ist es kein Problem, Kurvenschräglagen jenseits von Gut und Böse zu erreichen (Aufsetzen der Sturzbügel oder Zylinder). Es ist ein Vergnügen, winklige Landstraßen mit engen 90° oder gar 180° Kurven zu fahren, wie z. B. Alpenpässe. Vorsicht lasse man bei der Benutzung der Michelinreifen walten, da diese durch auftretende Scherrkräfte beim Gasgeben in Kurven ein Sägezahnprofil des Reifenaußenprofils aufbauen. Hierdurch besteht starke Rutschgefahr mit dem Hinterrrad in schnell gefahrenen Kruven mit starker Schräglage, halt weil die Auflagefläche des Reifens auf der Straße nicht mehr plan ist. Demzufolge kann ich persönlich den Bridgestone empfehlen. Der Michelin hält zuwar etwas länger (ca. 1 -2 tkm), doch ist er auch deutlich teurer (Preisunterschied Satz min. 50 DM).
 
Die Paradedisziplin ist nach wie vor bei den GS-Modellen die Reisetauglichkeit. Voll aufgerüstet mit Koffern, Tankrucksack und Gepäckrolle bleiben die Fahreigenschaften nahezu unverändert. Selbst im Soziusbetrieb verschlechtern sich die Fahrleistungen nur geringfügig, da genügend Drehmoment ab 2500 Touren zur Verfügung steht. Durch das kleine Windschild können auf der Autobahn dauerhaft Reisegeschwindigkeiten von 140 km/h ohne Anstrengungen absolviert werden, selbst bei meiner Körperlänge von 185 cm. Das BMW - Integralkoffer - System mit Gleichschließung ist wunderbar einfach in seiner Bedienung und auch völlig ausreichend im Raumangebot. Vorteilhaft ist auch die Anbringung der Koffer, denn mit Aufsetzen der Koffer in Kurven ist erst bei extremen Schräglagen zu rechnen. Leider muß man sich wohl daran gewöhnen, daß die Optik der Koffer schon nach spärlichem Gebrauch in Mitleidenschaft gezogen wird. Kratzer sind im Alltagsbetrieb nicht auszuschließen, zumal die Koffer, demontiert und abgestellt, dazu neigen, auf die Außenseite zu kippen. Für Einsätze abseits der asphaltierten Piste sind allerdings Alukoffer zu empfehlen, die auch in verschiedenen Volumina erhältlich sind (Carlos Kofferseite, Kofferhalter: Possis Webseite).
Da ich bislang einige Probleme mit Gebriebe, der Instrumententafel und den BMW-Preisen hatte, die aber alle auf dem "Stand der Technik" seien, habe ich mich entschlossen, selbst zu schrauben. Zu den Getriebeproblemen ist zu sagen, daß es beim Heraufschalten vom 2. in den 3. Gang bei mittleren bis hohen Drehzahlen hakt, daß gelegentlich der erste oder zweite Gang herausspringt und man beim Hinauf- wie Herunterschalten des öfteren zwischen den Gängen im Freilauf schwebt (was beim nicht - synchronisierten Walzengetriebe "Standard" sein soll). Ein vollsynthetisches BMW - Getriebeöl brachte keine Verbesserung. Ebenso wenig ein bitter-böser Brief an BMW...! 
Selbstschrauben
                          ...ist nun wirklich kein Problem und reduziert die wiederkehrenden Inspk.-Kosten auf 100 bis 200 DM (Preise der Inspektionen bei BMW: 1000km - 450DM, alle 10000km - 300DM, alle 20000km - 600DM). Dazu braucht man grundsätzlich nur einen Nachmittag, einmalig 50 - 150 DM für das Werkstatthandbuch und einmalig 24 DM für den Ölfilteraufsatz von Hazet investieren. Mit ein wenig Gefühl in den Fingern kann man die Drehmomentangaben zum festziehen der Schrauben getrost vergessen, anderenfalls kann man nochmal 50 DM für einen Drehmomentschlüssel opfern. In den fortlaufen Insektionskosten sind enthalten:

bei jeder Inspektion
das BMW Inspektionsset (Ölfilter & 5 Dichtungsringe: 2 Hinterachse, 2 Getriebe, 1 Ölablaß)
2 Ventieldeckeldichtungen BMW Boxer
1 l Getriebeöl Shell SAE 90/120 synthetik
4 l Motoröl 10 W 50
ein wenig Fett für die Ständer
etwas Kriechöl für Bowdenzüge und Schrauben, usw.

einmal jährlich
1/4 l Bremsflüssigkeit
2 Zündkerzen
Kraftstofffilter
Luftfilter (meistens reicht es, diesen mit Druckluft auszublasen)

Tip
Zündkerzen Champion RC7YCC (Stck. 7,- DM) sollen das Konstantfahrruckeln auf ein Mindestmaß reduzieren (siehe Tourenfahrer Juni 1998 S. 43), bringen aber tatsächlich kaum merkliche Verbesserungen!!!

Weiterhin sollte man einmal im Jahr einen umfangreichen Check durchführen und bei schwerwiegenden Problemen sich dann doch lieber an den Fachmann wenden. Eventuell müssen dann noch Bremsbeläge und weitere Verschleißteile ausgetauscht werden.

Technische Daten meiner BMW R 1100 GS

Überblick meiner Motorräder
homepage www.michael-rein.de
e-mail        mail@michael-rein.de