current position: 
michael-rein.de > Reise > Suedengland 2002 > Info
 © 15/05/2002  Michael Rein 
update 25/11/2003
 
 
Südengland 2002
Infoseite
Reisebericht in März-April/2003
 


Fotos  


FOTO DOWNLOAD > 
click ZIP Folder > 
  9.5 MB - 87 pix


Reise  
 

Literatur:

Mitgliedschaft:

- Südengland - Richtig Reisen, DuMont (22,50 ?) 

- 7-Tage-Mitgliedschaft im National Trust and English Heritage sind anzuraten. Der Great British Heritage Pass kostet 53 EUR inklusive Kartenmaterial und Öffnungszeitenübersicht aller 600 Sehenswürdigkeiten GBs, wohingegen der Einzeleintritt in eine Sehenswürdigkeit mit ca. 8 Pfund zu Buche schlägt. Die Mitgliedschaft erwirbt man am besten über die Website: www.britaindirect.com   An einigen wenigen Sehenswürdigkeiten kann man den Ausweis auch vor Ort erwerben. 

Kartensätze:- Benelux: Aral Straßenkarte Benelux 1:500.000 

- Südostengland: Michelin Great Britain South East 404 (rot), 1:400.000 
- Südwestengland: Michelin Great Britain South West 403 (rot), 1:400.000 

 

Navigation
 
Strecke:
 
Die GPS-Waypoints findet man hier: download.zipSüdostengland
Die GPS-Waypoints findet man hier: download.zipSüdwestengland

 

   
Um etwas mehr von der Schönheit der Gegend zu sehen, sei jedem eine Navigation per GPS auf 2° oder 3° Straßen (weiß in Michelinkarten) empfohlen. Diese Straßen sind zumeist eher schmal, kurvig, verschmutzt und selten benutzt. Aber genau deshalb entfernt man sich auf diese Weise vom Mainstream und fühlt tiefer in die Region hinein. Viel Gelegenheit zum Offroadfahren findet man hingegen nicht, so dass man mit Straßenbereifung gut bedient ist.

Zur Routenplanung sollte man sich die Entfernungen der einzelnen Küstengroßstädte zu Dover notieren
(reiseplanung.de ). Ansonsten erfordert eine solche Reise auch eine sehr detailierte Vorbereitung. Die durch den Trust verwalteten Sehenswürdigkeiten stehen nicht jeden Wochentag der Öffentlichkeit zur Verfügung. Insbesondere wer einen Blick in die Gebäude werfen will, findet meist nur von 12 h bis 17 h Gelegenheit dazu. 
Ich dagegen lebte in den Tag hinein und graste ab, was sich in zeitlicher und räumlicher Umgebung anbot. Deshalb ergab sich auch diese unorthodoxe Streckenführung meiner Reise.

Ganz allgemein sei dem, der schnell in den Westen gelangen will empfohlen, sich nicht an der Küste, sondern weiter landeinwärts zu orientieren. Besonders in den Ballungsräumen staut sich der Verkehr.

Ab dem zweiten Tag maß ich den Knippskisten am Straßenrand keinen besondere Bedeutung mehr, zumal die Briten auf keine Hilfe deutscher Polizei oder Gerichtsbarkeit zur Durchsetzung ihrer Forderungen aus dererlei Anzeigen erwarten können. Es wird auch von hinten geknippst.

 

Teilnehmer:
 

Reisezeit:
 
 
 
 
 
 
 

Anreise:
 
 
 
 
 
 
 

Alleinfahrt mit BMW HPN Rallyesport (Ost)
Alleinfahrt mit KTM LC4 Hardenduro (West)

OST
Anreise DO Nacht an Himmelfahrt
Rückreise MO

WEST
Anreise DO Nacht an Frohnleichnahm
Rückreise MO
 

Anreise mit P&O Seaways ( poferries.com ) von Zeebrügge nach Dover am FR um 3:30 Uhr frühmorgens. Bei einem 5-Tage-Ticket zahlte ich für Hin und Rückfahrt 81 ? mit ADAC Vergünstigung. Die Rückfahrt war zwar am DI für 4:30 gebucht, aufgrund des Regens entschloss ich mich aber für die MO 16:30 Fähre. Eine Umbuchung war problemfrei, da immer genügend Kradplätze frei sind. Die Fahrdauer betrug 4h jeweils. 

Alternative Übersetzungen bieten an:
Stenaline.de 
Eurotunnel.com 

Zelten:

Wildcamping:

Zeltplätze findet man in der Küstenregion zahlreich. Ein Krad / Mann / Zelt / Nacht lag meist bei 6 Pfund.

Dies war meine Wahl: Auf der Farm neben einer Sehenswürdigkeit, auf einer Pferderennbahn, an einem Bach... eigentlich unkompliziert und (wenn man zudem den Besitzer fragt) allerorten möglich.

B & B:Habe ich selbst nicht durchgeführt. Die Preise fangen bei 15 Pfund / Person / Nacht an. Dabei kann man nur den untersten Standard erwarten. Zudem halte ich das British Breakfast für ungenießbar: vor Fett triefende Eier und Schinken, kleine schwarze Würstchen und ungetoastetes Toastbrot können mich frühmorgens wenig begeistern. Immerhin liegt all dies bis abends im Magen.
Als Motorradfahrer ist man ohnehin nicht gern gesehen, da die wohlbehütete Einrichtung sichtlich beschmutzt werden könnte.


Unkosten:Man erhält Superkraftstoff verbleit, der für meine BMW sicher besser ist als all die unverbleiten Karftstoffe. Preise um die 0.77 Pfund / Liter. Eine Gallone = ca. 4,55 Liter.

Die Fährfahrt kostete 81 EUR für hin und rück.

53 EUR verschlang die 7-Tage-Mitgliedschaft des Great British Heritage-Pass.

Wetter:Auf ADAC.de und Wetter.de folgte ich der Wettervorhersage. Leider ist das Wetter schwerlich vorher zu sagen, so dass ich statt strahlendem Sonnenschein nur ein Grau in Grau vorfand. Allgemein ist das Wetter im Westen wohl besser als im Osten Südenglands. Mit Regen ist immer zu rechnen. Ich hatte 2 Tage Grau, 2 Tage heiter bis wolkig, einen Tag Regen.

wetter.msn.de/e.asi?ityp=g&gid=eu&tkt=ak 5 Tage Vorschau
wetter.de 5 Tage Vorschau animierte Vers.
adac.de 4 Tage Vorschau, Mitgliedsnr.
meto.govt.uk/weather/europe/uk/ukforecast.html 3 Tage Vorschau
snow-forecast.com/v2/ukcloud7days.html 7 Tage Vorschau mit Bildern


 
 
Südengland 2002 Fotos
Südengland 2002 Reise
homepage            www.michael-rein.de
e-mail                   mail@michael-rein.de